Hörner/Antlfinger

Pasts Presents Futures
Three Time Travel Experiments

Als Künstler interessiert uns, wie Vorstellungen die reale, physische Welt beeinflussen. Der Prozess des Imaginierens, die innere schöpferische Arbeit als eine Ressource, die uns allen zur Verfügung steht, ist der Ausgangspunkt dieser Reihe von Projekten.
In unseren Zeitreise Experimenten geht es darum, die Möglichkeit zu schaffen, sich jenseits von Alltagsdiskursen auf einer anderen Ebene des Bewusstseins mit der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Stadt zu beschäftigen und sich über Imaginationen auszutauschen. Wir begreifen dabei die Stadt als eine Erweiterung des eigenen Körpers und unsere Gehirne als Zeitmaschinen.
Die Methode, welche wir in Kooperation mit Jenia Georgieva und Roumen Georgiev, den Leiter_innen des Erickson Instituts Sofia entwickelt haben, wurzelt in Forschungen Milton H. Ericksons, dem Begründer der modernen Hypnotherapie. Erickson nutzte mentale Zeitreisen um Bilder aus der Vergangenheit wach zu rufen, dabei neue Sichtweisen einzuführen und schließlich Visionen eines möglichen Selbst in der Zukunft zu entwickeln. Diesem Ansatz folgend, unternehmen wir Zeitreisen durch Städte, besuchen sie in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft um auf diese Weise Bilder eines möglichen Selbst in einer möglichen Stadt gemeinsam mit ihren Bewohner_innen zu erforschen.
http://h–a.org/de/project/sarajevo-time-travel-agency-pasts-presents-futures/
http://h–a.org/de/project/back-to-the-future-forward-to-the-past-three-time-travel-experiments/

Hörner/Antlfinger arbeiten seit den frühen 1990ern zusammen. Ihre Arbeiten eröffnen kritische Perspektiven auf gesellschaftspolitisch brisante Fragen, die subtil vermittelt umso dringlicher nachwirken. Ihr künstlerischer Ansatz ist geprägt von prozessualen und transmedialen Konzepten, die in Medienkunst-Installationen, Projekten im öffentlichen Raum, Videos, Skulpturen oder Zeitreise-Experimenten münden. Ihre Arbeiten wurden in internationalen Ausstellungen und Festivals gezeigt (u.a. Museum Ludwig Köln, ZKM Karlsruhe, Shedhalle Zürich, Werkleitz Biennale Halle, Transmediale Berlin, Latvian Center for Contemporary Arts Riga, National Museum of Fine Arts, Taiwan, Ars Electronica, Linz, Lux Media Arts Festival Sydney). Seit 2009 sind sie Professor_innen für Medienkunst/Transmedialer Raum an der Kunsthochschule für Medien Köln.
www.h–a.org