Martin Dege

Spielplätze als Stätten des temporären Glücks, Spiel als Anlass gesellschaftliche Beziehungen neu aushandeln, die Welt zu retten oder als Umkehrung der bedrohlichen Situation des erbitterten Kampfes um einen Arbeitsplatz und Modelle, die im Spiel die Zukunft voraussagen lassen sowie ein Haufen Pflastersteine „als konkrete anloge Pixel“, um temporär eigene Standpunkte, Ideen und Forderungen zum Thema „art and politics“ zu formulieren

9erendK 4256_1143539461482_1017350375_442556_5848691_s bilder_592_web image dege_mQ_kicker_einsicht_detail ballonteaser_web1

www.madege.de

Martin A. Dege
1964 in Nürnberg geboren
1993-2000 Studium Freie Kunst, Kunsthochschule Kassel bei Prof. Urs Lüthi
2000-01 Meisterschüler bei Prof. Urs Lüthi
seit 2001 freischaffend in Kassel tätig
2003-2008 künstlerisch wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Kunsthochschule Kassel
2008-2010 Lehrer für besondere Aufgaben für den Studiengang Kulturwissenschaften am Institut für bildende Kunst an der Stiftungsuniversität Hildesheim

Ausstellungen
2009 „wirstimmenmitden füssenab_09“, Schlosspalast – temporäre Kunsthalle, Berlin
2007 „Four Seasons“ , Senko Frame, Viborg, Denmark

Ausstellungsbeteiligungen
2009 „BürokARTie“, Alter Fischmarkt, Münster – „Umfeldarbeit“, Projektraum des Deutschen Künstlerbundes – „Gedanken zur Revolution # 3“, Specks Hof Leipzig – „loyal_rooftops_2009“, Galerie Loyal, Kassel – „passage_2009“, Universal Cube, Halle 14, Spinnerei Leipzig – „SAMPLE #2“, Deutscher Künstlerbund e.V., Berlin – Screening EI window gallery, Experimental Intermedia, Gent, Belgium – „Zugriff!“ – Arten der Aneignung von künstlerischen Vorbildern, Künstlerhaus Dortmund
2008 – videoist 2010, Istanbul, Turkey – Streaming Festival, in The Hague, the Netherlands – „Forum Treppe“, Spitzbart Treppen Oberasbach – „loyal_rooftops_2008“, Galerie Loyal, Kassel – „GEDANKEN ZUR REVOLUTION“, Universal Cube, Halle 14, Spinnerei Leipzig – „passage_2008“, Kunstdoc, Seoul, South Korea – „Some are watching“ beim „product – festival of contemporary art“ in Varna, Bulgaria – „schlechte und misslungene Arbeiten“, Parkhaus im Malkasten, Düsseldorf – „SAMPLE #1“, Deutscher Künstlerbund e.V., Berlin