Steffi Weismann

Interaktionen mit sprechenden Dingen / Interactions with speaking objects

Ich kombiniere in meinen Arbeiten analoge und digitale Techniken und erfinde Objekte mit performativen und kommunikativen Eigenschaften. Technologische Anwendungen werden modifiziert und personifiziert, so dass sich Figuren und Charaktere herausbilden, die sich scheinbar selbstverständlich in mein soziales Umfeld und meine Familie integrieren lassen. Da gibt es beispielsweise die Roboterpuppe Savvy, die ich als Shopping Guide zum einkaufen mitnehmen kann. Sie kennt meine Vorlieben, meinen Gesundheitszustand, meine politische Einstellung und meine finanzielle Situation und sagt mir dementsprechend ob ich ein Produkt kaufen soll oder besser nicht. Auf der Webseite www.savvy-shopping.info kann man sich anschauen, wie sich solche Shopping-Sessions mit Savvy in kalifornischen Supermärkten abgespielt haben.
Dieses Projekt und auch weitere Beispiele, die ich vorstellen werde, sind immer eine Mischung aus Fake und Realität und werden mit einem gewissen Augenzwinkern durchgeführt. Meine Arbeitsweise ist geprägt von meiner Erfahrung mit Audioperformances und Sprachkompositionen, der Aufführung von Fluxus-Stücken und technischen Spielereien, die ich meist in DIY-Verfahren entwickle. Zurzeit interessieren mich vor allem performative Interventionen mit mobiler Audiotechnik, wie ich sie in meinem aktuellen Projekt „LapStrap“ untersuche.

Steffi Weismann, Performance- und Intermediakünstlerin, ist 1967 in Zürich geboren und lebt seit 1988 in Berlin. Sie studierte an der UDK Berlin Bühnenkostüm/Bühnenbild, experimentelle Musik und Videokunst. Weismann beschäftigt sie sich seit mehreren Jahren mit Wechselwirkungen von Sprache, Performance und neuen Kommunikationsmedien sowie Verbindungen von Musik, Live-Aktion und Video. Neben ihren Soloperformances und interaktiven Installationen entwickelt sie als Videokünstlerin audiovisuelle Projekte in Kollaboration mit zeitgenössischen KomponistInnen. 2008 erhielt sie ein dreimonatiges Stipendium in der Villa Aurora, Los Angeles und 2009 ein zweijähriges Förderstipendium der Kunsthochschule Braunschweig im Bereich Klangkunst/Performance.
Projekte/Performances (Auswahl): HörenSehen 2.0 / Berlinische Galerie Berlin 2009, „Sicht auf das Original“ Schweizer Performancepreis Basel 2009, Bone-Festival Bern 2008, tesla Berlin 2005/07, Drill Hall, Johannesburg 2007, ZKM Karlsruhe 2006, Festival sonambiente Berlin 2006, Museum für Kommunikation Berlin 2004
Im Verlag für moderne Kunst Nürnberg erschien 2009 ihre Künstlermonographie VIS-A-VIS.

www.steffiweismann.de