Helene von Oldenburg & Claudia Reiche

CIVIL WILDERNESS
 
The project CIVIL WILDERNESS does [not] define Wilderness in terms of civilization. CIVIL WILDERNESS declares areas as ‘wild’ for a certain period of time. This takes place under certain conditions for every CIVIL WILDERNESSes of how not to disturb ongoing processes. That is:
Every specified routine of maintenance and use is kept the same as usual. Or:
Nobody enters this area or leaves further traces of civilization. Or:
This area is free of any specific prohibitions.
 
CIVIL WILDERNESS is an participatory project. We invite you to claim your CIVIL WILDERNESS.
— You can find / create CIVIL WILDERNESS everywhere
— It is viable at any size and form
— Borders can be defined physically or conceptually
— Duration should be indicated

Choose your rules.

http://civilwilderness.info

Helene von Oldenburg
Dr. agr. und Diplom in Freier Kunst der HfbK Hamburg; arbeitet als Künstlerin und Kuratorin. Ihre Arbeiten – Installationen, Performaces, Vorträge u.a. – konzentrieren sich auf Grenzgebiete zwischen Kunst, Wissenschaft und Medien.
2014: CIVIL WILDERNESS (mit Claudia Reiche), Korkeasaari Zoo, Helsinki;
2013: Sneak-in – A new urban Lifestyle, in: >> Ästhetik < << Medien >>, Bremen, http://sneak_in.helene-oldenburg.de
The Mermaid and the Rock, fairy-tale, in: Case Pyhäjoki, http://casepyhajoki.info
2012: quite queer lab, (Cocurator mit Claudia Reiche), Frauen.Kultur.Labor thealit, Bremen, http://www.thealit.de/lab/quitequeer/; Nomen nescio, Installation, quite queer lab, Bremen; Spooky Action at Distance, Performance, FRISE, Hamburg, Daemon’s Dilemma – Energie: Zeichen eines notwendigen Paradigmenwechsels, (Cokurator mit FRISE Exhibition Group) FRISE, Hamburg, http://www.frise.de
2011: causalities / Gründe gab es genug, Claudia Reiche / Helene von Oldenburg, ISBN 978-3-930924-18-9; sicher verraten, analoges Brettspiel zur digitalen (Un)sicherheit (mit Ellen Nonnenmacher)

Claudia Reiche
ist Künstlerin und Medienwissenschaftlerin.
Sie arbeitet über Kulturen des Digitalen und deren epistemologische, ästhetische und politische Effekte und ist in weiblichen und queeren Projekten engagiert, die die Grenzverläufe von Kunst und Wissenschaften verzeichnen. (thealit Frauen.Kultur.Labor Bremen, z.B. Labor und Buch: quite queer, Bremen 2014. http://www.thealit.de)
Auch lehrt sie seit vielen Jahren im theoretischen und künstlerischen Bereich, an Hochschulen und Universitäten im In- und Ausland – aktuell an der HFK Bremen. Ihr letztes Buch ist aus einer Dissertation an der KHM Köln entstanden: ‚Digitale Körper, geschlechtlicher Raum, Das medizinisch Imaginäre des „Visible Human Project“’ (transcript 2011). Derzeitiges Forschungsprojekt: ‚Dziga Vertovs mediale Epistemologie – Zur digitalen und psychoanalytischen Konstruktion des Films‘.Eigene Video- und Filmarbeit, u.a. mit Dorothea Carl, Kurzfilm demolition, de 2011, http://german-documentaries.de/-/films/50640. Das Filmprojekt ‚h*jra‘ , realisiert 2014 in Bangalore, widmet sich der komplexen Transgender-Kultur in Karnataka und Tamil Nadu. http://www.goethe.de/ins/in/de/bag/uun/krr/res/12469944.html.
Mit Helene von Oldenburg entwickelte sie CIVIL WILDERNESS. http://civilwilderness.info